Wie Sie Ihren Newsletter optimal aufbauen

In wenigen Sekunden entscheidet Ihr Leser, ob er sich für eine Email interessiert oder sie einfach löscht. Ihr Newsletter muss also auf den ersten Blick überzeugend wirken. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihre folgenden Newsletter strukturieren, um die ungeteilte Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu gewinnen.

 

Das Wichtigste zuerst

Die ersten Informationen, die Ihr Kunde sieht, sind die wichtigsten. Das heißt, Sie müssen in den Kopf der E-Mail Folgendes unterbringen: Einen Pre-Header, Ihr Logo und einen WebView-Link. Selbstverständlich müssen Sie heute immer auch ein Template für mobile Endgeräte parat haben, damit der Leser den Newsletter auch unterwegs mühelos lesen kann.

Der Pre-Header ist deshalb so wichtig, weil er Ihrem Leser einen ersten Hinweis auf den Inhalt der Email gibt, ohne dass er diese dazu öffnen muss. Ergänzend zur Betreffzeile muss der Pre-Header kurz und knackig sein und die Neugier des Lesers wecken. Je nach Email-Programm variiert die Länge des angezeigten Textes, mit 45 Zeichen befinden Sie sich aber auf jeden Fall im durchschnittlichen Bereich.

Vergessen Sie auf keinen Fall Ihr Logo. Mit diesem stärken Sie Ihr Branding und steigern den Wiedererkennungswert Ihrer Marke.

Zu guter Letzt integrieren Sie einen Link, der den Leser zu einer Webansicht des Newsletters führt. So kann Ihr Kunde alle Inhalte lesen, auch wenn sein Mailprogramm diese nicht korrekt anzeigt.

 

Was das Herzstück Ihres Newsletters ausmacht

Nun kommen wir zum Herzstück Ihrer Email, dem eigentlichen Inhalt. Hier sollten Sie ebenfalls darauf achten, dass die wichtigsten Informationen sofort zu sehen sind, ohne dass der Leser weiter nach unten scrollen muss!

Außerdem sollten Sie Ihren Newsletter so gestalten, dass Ihr Kunde keinerlei Probleme beim Lesen hat. Wichtig ist zum Beispiel der Kontrast zwischen Schriftfarbe und Hintergrundfarbe, die Schriftart und die Schriftgröße. Sind Ihre Inhalte für den Kunden nicht lesbar, wird er mit aller Wahrscheinlichkeit folgende Emails gar nicht erst öffnen oder Ihren Newsletter gleich abbestellen.

Des Weiteren sollten die Texte linksbündig ausgerichtet oder horizontal zentriert sein und eine gewisse Seitenbreite nicht überschreiten. Diese lässt sich in Mailprogrammen je nach Gerät optimal einstellen. Nichts ist ärgerlicher, als das lästige Hin-und-her-Scrollen von links nach rechts, weil der Text die Bildschirmbreite überschreitet.

Arbeiten Sie auch mit Zwischenüberschriften, Textblöcken und Bildmaterial, um Ihrer Email eine gute Struktur zu verleihen. So kann der Leser den Text überfliegen und erfasst dennoch alle wichtigen Inhalte.

 

Jedes Ende birgt einen Anfang

Im letzten Teil Ihrer Email schließlich nennen Sie Ihre Kontaktdaten. Fordern Sie den Leser auf, Sie zu kontaktieren, wenn er Fragen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung hat. Besonders effektiv ist es, wenn Sie mit einem Foto von einer Person arbeiten. So zeigen Sie Gesicht und der Leser bekommt das Gefühl, dass ein persönlicher Ansprechpartner sich um ihn kümmern wird, wenn er anruft.

Ebenfalls in den Schlussteil setzen Sie den Link zum Opt-out. Der Abonnent muss die Möglichkeit haben, den Newsletter abzubestellen und Sie haben die rechtliche Pflicht, ihn darauf hinzuweisen. Das Opt-in gehört genauso in den Schlussteil: So können potenzielle Kunden, die den Newsletter noch nicht abonniert, sondern ihn vielleicht nur weitergeleitet bekommen haben, ein Abonnement abschließen.

Ganz zum Schluss weisen Sie noch Ihre Social Media Profile wie YouTube, Facebook und Instagram aus, damit Ihr Kunde Ihnen auch dort ganz unkompliziert folgen kann. Weisen Sie darauf hin, dass dort weitere spannende Inhalte auf den Leser warten!

 

Unser Fazit:

Ein guter Aufbau ist die halbe Miete, wenn es um den Erfolg Ihres Newsletters geht. Achten Sie auf Struktur und Lesbarkeit und platzieren Sie wichtige Informationen an prominenten Stellen. Haben Sie weitere Fragen zum Thema Newsletter, sind wir von der Treaction AG Ihnen gerne behilflich und beraten Sie ausführlich!