Shop Texte – Suchmaschinenoptimierung für Online-Shops

Shop Texte für Suchmaschinenoptimierung

Die Content Strategie eines Online-Shops ist eine der wichtigsten Stellschrauben im Prozess der Suchmaschinenoptimierung und entscheidet bedeutend über die Höhe und Anzahl der Conversions eines Online-Shops. Shop Texte bestehen dabei nicht nur aus dem Unternehmensblog.

Auch mit Produkt- und Kategorietexten kannst du dich von der Konkurrenz abheben und deine Position im Google Ranking verbessern. Wir zeigen dir in diesem Artikel alle Arten von Shop Texten und wie sie dir bei der Suchmaschinenoptimierung helfen können. Dann kannst du selbst entscheiden, welcher Content für deine Strategie der richtige ist und auf welche Art von Texten du dich in deinem Online-Shop fokussieren möchtest.

Shop Texte – Worauf es ankommt

Shop Texte haben mehrere Funktionen. Sie sollen:

  • die Suchmaschinen befriedigen, um die Position im Ranking zu pushen
  • deinen KundInnen die Informationen liefern, die sie benötigen
  • zu einer Conversion motivieren
  • deutlich machen, worum es auf deiner Seite geht

Um das zu erreichen, solltest du den Spagat zwischen einem interessanten und unterhaltenden Text schaffen und dabei gleichzeitig die passende Struktur und die passenden Keywords wählen, um Google zu zeigen, worum es im Text geht.

Die verschiedenen Shop Texte

Produktbeschreibungen

Produktbeschreibungen sind wichtig, keine Frage. Schließlich sind sie diejenigen, die potenziellen KäuferInnen alle notwendigen Informationen liefern, um eine Entscheidung zum Kauf zu treffen. Hier solltest du das Produkt und all seine Eigenschaften sachlich erklären und deinen InteressentInnen klarmachen, welchen Mehrwert sie beim Kauf dieses Produktes erhalten und welche eventuellen Probleme es löst.

Auch wenn es zunächst schwierig erscheint – auch in Produkttexten kannst du deine KundInnen persönlich ansprechen und kannst die Texte unterhaltsam gestalten, ohne sie dadurch weniger informativ werden zu lassen. Das hebt sie zum einen von der Masse ab und kann außerdem dafür sorgen, dass sie nicht nur überflogen werden, was wiederum gut für dein SEO ist. Vielen KundInnen ist es zudem wichtig, dass sie einen persönlichen Bezug zu Dienstleister und Produkt entwickeln können und sich in ihren Bedürfnissen verstanden fühlen, anstatt eine hundertfach kopierte Produktbeschreibung zu studieren.

Google liebt ebenfalls zwei Dinge: einen klaren Fokus und Einzigartigkeit. Das heißt natürlich nicht, dass du Keyword Stuffing betreiben und dein Fokus Keyword in einem kurzen Produkttext unzählige Male erwähnen solltest. Allerdings müssen Suchmaschinen erkennen können, worum es auf der Seite geht, welches Produkt du hier beschreibst und welches dein Hauptkeyword ist.

Hast du genügend Ressourcen, kannst du natürlich auch den Aufwand auf dich nehmen und für jedes deiner Produkte einen einzigartigen und eigenen Produkttext verfassen. Allerdings spricht das Verhältnis von Kosten und Nutzen meist gegen diese Taktik. Es ist schlichtweg unmöglich, für jede Ausführung eines Produktes, das sich oft nur im Farbton vom anderen unterscheidet, einen originellen neuen Text zu verfassen und das ist auch nicht nötig. Solange du einen guten Text verfasst und nicht Eins zu Eins die Vorlage des Herstellers kopierst, kannst du mit Canonical Tags arbeiten, damit Google deine Produktseiten nicht als Duplicate Content erkennt. Dafür erklärst du ein Produkt als Hauptseite und weist die Varianten davon als Canonicals aus. Somit werden sie von Google nicht gecrawlt und deine Seiten können sich nicht gegenseitig kannibalisieren.

Kategorieseiten

Hast du dich mit deinem Online-Shop auf ein Thema spezialisiert, sind deine Produkte sich wahrscheinlich oft so ähnlich, dass dir deine Produktseiten keinen großen Spielraum für Kreativität lassen. Dann empfiehlt es sich, auf einer übergeordneten Kategorieseite alle Produkte und deren Funktionen ausgiebig zu erläutern und ganzheitlich auf dein Thema einzugehen. So kannst du auf den Produktseiten nur noch ganz spezielle Details erläutern und hältst jede Seite einzigartig und vollgepackt mit frischen Informationen.

Startseite

Die meisten deiner KundInnen werden, der Erfahrung nach, nicht über die Startseite in dein Produktsortiment einsteigen. Trotzdem kannst du diese Seite wunderbar SEO-technisch nutzen. Sie dient dir zum einen dazu, deinen Link Juice optimal zu verteilen. Das heißt, du kannst deine Website so aufbauen, dass von der Startseite aus all deine Produktseiten – und bestenfalls all deine Seiten – mit höchstens zwei Klicks erreichbar sind. Links wie Call to Actions, die wichtig sind für deine Conversions, kannst du super auf der Startseite platzieren, genauso wie Blogposts, die als Einstieg in deinen Sales Funnel dienen. Deine Startseite sollte einen Überblick über all diese Angebote bieten.

Info- und Serviceseiten

Auch deine Info- und Serviceseiten gehören zu deinen Shop Texten und sollten mit gutem Content gefüllt werden. Bei diesen Seiten solltest du Wert darauf legen, alle rechtlichen Vorgaben, wie Impressum und Datenschutzseiten, einzuhalten und eventuell aufkommende Fragen deiner KundInnen zu beantworten. Ausführliche Service- und FAQ-Seiten geben dir die Möglichkeit, sowohl deine wichtigsten Keywords einzubauen als auch das Vertrauen deiner InteressentInnen in dich und deinen Shop zu stärken. Vergiss nicht, Angaben zu Lieferung, Paketdiensten, Retoure- und Zahlungsmöglichkeiten zu machen und lass auch Platz für eventuelle Zertifikate von Partnern wie Trusted Shops oder dem TÜV. All dies sorgt für Sicherheit und Vertrauen auf Seiten deiner KundInnen und wird außerdem von Suchmaschinen gern gesehen.

Blogseiten

Dein Unternehmensblog ist deine Möglichkeit zu scheinen. In Blogposts kannst du all dein Wissen rund um deine Nische erläutern und so deinen Expertenstatus ausbauen. Gleichzeitig ist ein Corporate Blog der Ort, an dem du relevante Keywords einbauen kannst, Links zu Produkten einfügen und deine BesucherInnen in deinen Verkaufsfunnel leiten kannst. Blogtexte sind die leichteste Möglichkeit, deine Seite bei Google zu ranken, da sie dir Möglichkeiten bieten, all das umzusetzen, was Suchmaschinen an relevanten Websites schätzen. Für welche Art von Shop Texten du dich auch immer entscheidest: ein Unternehmensblog sollte auf jeden Fall dabei sein.

Shop Texte: Aufbau und Nutzen

All die oben genannten Textarten erfüllen natürlich ganz unterschiedliche Zwecke und sollten dementsprechend aufgebaut und umgesetzt werden. Da jeder Text ein anderes Ziel verfolgt, ist auch die Ansprache der KundInnen und der Informationsgehalt jeweils ein anderer.

Zielsetzung

Du solltest dir also jedes Mal, bevor du einen neuen Text startest, über das Ziel im Klaren sein, welches du mit diesem Text erreichen möchtest. Das kann die Akquise von Neukunden sein, das Sammeln von Mailadressen oder die Weiterleitung zu deinem Bestseller. Um dieses Ziel zu erreichen, musst du dich in deine KundInnen hineinversetzen und antizipieren können, was sie sich auf der Stufe im Prozess, auf der sie sich gerade befinden, von dir und deinem Shop erhoffen. Wer die Bedürfnisse seiner KundInnen kennt, hat sein Produkt so gut wie verkauft.

Dazu gehört es auch, zusätzlichen Content zu schaffen, wo es nötig ist und – selbst auf Produktseiten – nicht nur die Eigenschaften aufzuzählen, über die dieses Produkt verfügt. Schließlich suchen die User meist nicht nach dem Hammer, sondern nach einem Weg, den Nagel in die Wand zu bekommen.

Struktur

Die Struktur von Shop Texten sollte dazu dienen, LeserInnen schnellstmöglich alle relevanten Informationen zukommen zu lassen. Dazu muss ein Text übersichtlich, gegliedert und fehlerfrei sein. Du solltest immer mit Überschriften arbeiten – und zwar mit einer Hauptüberschrift und mehreren Unterüberschriften, wobei immer die Reihenfolge von Überschrift zwei bis drei usw. eingehalten werden sollte.

Wichtige Wörter kannst du im Text fetten oder kursiv setzen, was auch Google noch einmal auf diese Begriffe aufmerksam macht. Weiterhin sorgen sinnvolle Absätze im Text, Aufzählungen und Listen für eine gute Übersicht und Lesbarkeit.

Keywords vs. Content

Ein inhaltlich guter, interessanter und gleichzeitig suchmaschinenoptimierter Text ist kein Hexenwerk. Es ist vielmehr so, dass das, was NutzerInnen gefällt, auch von Google positiv bewertet wird. Das heißt, Keyword Stuffing und andere Black-Hat-SEO-Techniken sind absolut unnötig. Sinnvoller Content, der alle Fragen der LeserInnen beantwortet, ohne sich zu sehr auf Keywords zu versteifen, den Fokus aber trotzdem nicht außer Acht lässt, kann im Suchmaschinenranking nur gewinnen. Und das gilt für jede Art von Shop Text. Letztlich kommt es darauf an, die eigene Shopseite sinnvoll zu strukturieren, damit NutzerInnen sich einerseits sofort und ohne Probleme zurechtfinden und auf die von ihnen – oder von dir – gewünschte Seite gelangen und damit Google andererseits deine Seite optimal crawlen und analysieren kann. Ein guter Seitenaufbau erklärt dir quasi von selbst, welche Inhalte wo bereitgestellt werden sollten:

  • die Startseite bietet eine allgemeine Übersicht und verlinkt auf Produkt- und Blogseiten
  • die Kategorieseiten beleuchten ein Thema ganzheitlich
  • die Produktseiten gehen ins Detail
  • Service- und Informationsseiten folgen rechtlichen Vorgaben und beantworten logistische Fragen der NutzerInnen
  • Blogtexte geben dir die Möglichkeit, dich als Experte/Expertin auf deinem Gebiet zu positionieren

Fazit Shop Texte

Auf einer Shopseite gibt es jede Menge Potenzial für guten Content. Fokussiere dich dabei nicht zu sehr auf deine Produktseiten, sondern sorge lieber dafür, dass das Gesamtpaket stimmt. Dann haben User die Entscheidung zum Kauf nämlich meist schon getroffen, wenn sie auf der Produktseite landen. Trotzdem gilt auch für einen Online-Shop: deine Shop Texte sind der Schlüssel zum SEO-Erfolg. Deshalb, gehe strukturiert vor, erstelle einen Content Plan und leg los.