Organische Suche – Wie Ihre Website dort landet

Organische Suche

Die organische Suche ist der Teil der Google Suchergebnisse, für den die dort angezeigten Websites nichts zahlen müssen. Anders als bei bezahlten Suchergebnissen oder Display Werbung sortiert die organische Suche die angezeigten Ergebnisse in der Reihenfolge, in der sie, laut Google Algorithmus, für den User am relevantesten erscheinen. Mit der Suchmaschinenoptimierung sorgen wir dafür, dass wir mit unserer Websites genau dort, in den organischen Suchergebnissen, landen. Wir erklären Ihnen, wie Sie das schaffen, nach welchen Ranking Faktoren Google diese organischen Suchergebnisse sortiert und was der Vorteil einer Platzierung in der organischen Google Suche ist.

 

Organische Suche kurz zusammengefasst

Egal, wie viel Budget einem Unternehmen für Online Marketing zur Verfügung steht und wie viele Anzeigen bei Google geschaltet werden – eine Position kann es damit nicht beeinflussen. Und das ist die Ranking Position in der organischen Google Suche. Denn dort kommt es nicht darauf an, wie viel Geld ein Unternehmen auszugeben bereit ist. Google interessiert lediglich, wie relevant die jeweiligen Inhalte dieser Seite für den suchenden User sind und inwiefern sie zu seiner expliziten Suchanfrage passen. Zusammengefasst heißt das: Treffen Sie mit Ihrem Artikel oder Blogbeitrag höchstwahrscheinlich genau den Nerv eines Kunden, wird Google diese Seite bei entsprechender Suchanfrage von Seiten dieses Kunden ganz oben ausspielen.

 

Die Ergebnisse, die Ihnen auf der Google Suchseite angezeigt werden, werden übrigens Search Engine Result Pages, also Suchmaschinen Ergebnisseiten, kurz SERPS, genannt. Zu der organischen Suche zählen aber nicht nur die reinen Textseiten, sondern auch Bilder, News und Videos. Es lohnt sich also, jede Art von Inhalt seiner Kategorie entsprechend zu optimieren.

 

Aufgrund der erwähnten Trennung von organischer und bezahlter Suche, unterscheiden wir im Online Marketing zwischen Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA). Selbst in der Suchmaschinenwerbung zählt nicht einzig und allein das Budget, sondern auch hier ist das Ranking ein Ergebnis aus dem, was Sie zu zahlen bereit sind und gleichzeitig der Relevanz Ihrer Inhalte. Aber egal, als wie relevant Ihre Inhalte durch Google eingestuft wurden – haben Sie für eine Anzeige bezahlt, wird diese nie im organischen Ranking erscheinen. Die Suchmaschinenoptimierung konzentriert sich hingegen darauf, Ihre Website möglichst weit oben in der organischen Google Suche ausspielen zu lassen. Dafür stehen ihr verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

 

Der Google Algorithmus

Für die Erstellung der Reihenfolge, in der die Ergebnisse der organischen Suche ausgespielt werden, verwendet Google einen eigenen Algorithmus, der anhand zahlloser Faktoren die Relevanz einer bestimmten Website für die soeben gestellte Nutzeranfrage berechnet und bewertet. Auch wenn es keine klare Aussage dazu gibt, welche Faktoren in welcher Weise gewichtet werden und was wirklich den Ausschlag für eine gute oder schlechte Platzierung gibt, gibt es doch inzwischen einige Anhaltspunkte, wie Sie Ihre Website für Google – und auch für Ihre Kunden – relevant machen.

 

Google Ranking Faktoren

Backlinks

Backlinks, also Verweise auf Ihre Inhalte von bekannten und beliebten Websites Ihrer Branche sind eine Art Ritterschlag in der Suchmaschinenoptimierung und sorgen dafür, dass Ihre Seite in der Google Bewertung deutlich an Relevanz gewinnt. Wie Sie diese guten Backlinks generieren, lesen Sie in einem früheren Artikel von uns. Backlinks zu kaufen ist hingegen keine gute Idee. Nicht nur, dass die Qualität oft mangelhaft ist, was diese Links inzwischen sowieso unbrauchbar macht – sie riskieren außerdem eine Abstrafung durch Google.

 

Erreichbarkeit

Grundvoraussetzung dafür, dass Ihre Seite in der organischen Suche angezeigt wird, ist, dass sie jederzeit erreichbar ist und auch alle Unterseiten vorhanden und zugänglich sind. Achten Sie darauf, dass alle Weiterleitungen funktionieren und es nicht zu Fehlermeldungen kommt.

 

Relevanz der Inhalte

Sind die Grundvoraussetzungen für die Zufriedenheit eines Nutzers gegeben, wird Google Ihre Inhalte bewerten und aufgrund von Keywords und deren Kontext entscheiden, wie relevant Ihre Texte für diesen Nutzer, der gerade eine bestimmte Suchanfrage gestellt hat, sein könnten. Sie müssen natürlich nicht warten und hoffen, dass Ihre Inhalte zufällig zu einer Suchanfrage passen und von Google ausgespielt werden. Es gibt unzählige Möglichkeiten herauszufinden, wonach viele Nutzer suchen, was zu diesen Themen bereits im Netz veröffentlicht wurde und können daraufhin überlegen, wie sie die vorhandenen Inhalte noch ausführlicher aufbereiten können. Diese Tools funktionieren sowohl für die bezahlte, als auch für die organische Suche.

 

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass die Keyword Recherche und die entsprechende Produktion von relevanten Inhalten der Schlüssel zu einer guten Platzierung in der organischen Suche sind.

 

Ladezeiten

Je schneller Ihre einzelnen Seiten laden, desto besser. Nicht nur, dass Sie damit deutlich die Absprungrate der Nutzer verringern – ein deutliches Signal für Google über die Relevanz Ihrer Seite – auch Google selbst wertet Ladezeiten aus und lässt die Ergebnisse in das Ranking einfließen.

 

Klickraten

Eine hohe Position im Google Ranking ist nicht in Stein gemeißelt. Bleiben die Klicks auf Ihre Seite aus, obwohl Sie relativ weit oben stehen oder verlassen die Nutzer Ihre Seite sofort wieder, sind das Signale für Google, dass Ihre Inhalte doch nicht so gut zu einer bestimmten Suchanfrage passen. Gründe hierfür kann es viele geben: Ihre Meta Description, also der kurze Text, mit dem Sie auf der Google Ergebnisseite auf Ihre Seite aufmerksam machen, ist nicht aussagekräftig oder einladend genug, oder ein Nutzer findet sich auf  der Zielseite nicht schnell genug zurecht.

 

Nutzerverhalten auf der Seite

Sehen sich die Nutzer auf Ihrer Website lediglich die Seite an, auf der sie gelandet sind und verlassen diese dann sofort wieder oder klicken sie weiter und konsumieren weitere Inhalte? Wie weit scrollen sie nach unten, wie lange verweilen sie insgesamt auf Ihrer Seite? All das gibt Auskunft darüber, wie relevant Ihre Inhalte für einen Nutzer sind und lässt Google Annahmen darüber treffen, inwiefern Ihre Seite auch für zukünftige User interessant sein könnte.

 

Das organische Ranking beeinflussen

Ihr Ziel sollte es somit sein, möglichst hochwertige und relevante Suchergebnisse zu generieren, die sich so weit wie möglich mit der Anfrage und damit den Erwartungen des jeweiligen Nutzers decken.

 

Um Ihre Position in der organischen Suche positiv zu beeinflussen, sollten sie also an den vorangegangen Ranking Faktoren schrauben und feststellen, wo Verbesserungsbedarf besteht. Seien Sie selbst Ihr Kunde und überprüfen Sie, wie gut Ihre Ladezeiten sind, ob alle Links und die Meta Description einen Call to Action enthalten, ob die Zielseite übersichtlich und verständlich ist und wo Sie eventuell vorhandenen Content noch weiter ausführen müssen.

Einer der wichtigsten Punkte für die organische Google Suche ist außerdem, sich um gute Backlinks zu kümmern. Eine ausführliche Anleitung dazu haben wir bereits in einem früheren Artikel gegeben.

 

Onpage Optimierung

Die genannten Faktoren sind meist sogenannte Onpage Faktoren, also jene, die Sie auf der eigenen Website anpassen können. Dazu gibt es aber auch einige Offpage Faktoren, die ins Google Ranking einbezogen werden. Dazu zählt beispielsweise die Social Media Präsenz eines Unternehmens. Inwiefern diese Faktoren, die außerhalb des eigenen Webspace liegen, wirklich einen Einfluss auf die organischen Suchergebnisse haben, ist allerdings nicht bekannt.

 

Vorteile einer Platzierung in den organischen Suchergebnissen

Vertrauen der Kunden

Inzwischen sind bezahlte Suchanzeigen bei Google als solche gekennzeichnet und somit deutlich von den organischen Ergebnissen zu unterscheiden. Da der Ruf von mit „Werbung“ gekennzeichneten Inhalten immer mehr an Ansehen verliert, gibt es einen deutlichen Anstieg von Kicks auf unbezahlte Suchergebnisse. Kunden werten diese als authentischer und vertrauenswürdiger. Laut einer Studie wählen 86 Prozent der Online User eher die SERPS aus, die in der organischen Suche erscheinen.

 

Geringere Kosten

Je nachdem, wie beliebt und umkämpft ein Keyword ist, kann es zu hohen Kosten in der Suchmaschinenwerbung kommen. Bezahlt wird dabei nach Klicks auf Ihre Anzeige, was Ihnen noch keinen Kunden oder Kauf garantiert. Im schlimmsten Fall haben Sie also viel Geld für Website Besucher verschwendet, die am Ende nicht einmal bei Ihnen kaufen.

 

Auch gute SEO-Agenturen sind teuer. Möchten Sie langfristig erfolgreich sein, sollten Sie aber von Anfang an mit Experten zusammenarbeiten und das kostet Zeit und Budget. Trotzdem haben Sie bei der Suchmaschinenoptimierung nach einer etwas intensiveren Anfangszeit, nachdem das Grundgerüst steht, mit geringeren monatlichen Kosten zu rechnen, als bei der bezahlten Suche. Eine suchmaschinenoptimierte Seite sorgt bei guter Pflege außerdem meist dafür, dass Sie Ihre Position im Ranking über Jahre aufrechterhalten und hat positive Effekte auf Ihren gesamten Auftritt im Netz. Bezieht man alle Faktoren mit ein, haben Sie mit der Suchmaschinenoptimierung etwas weniger Kosten pro Klick – von all den anderen Vorteilen einmal abgesehen.

 

Nachhaltige Ergebnisse

Es kann manchmal einige Monate dauern, bevor die Suchmaschinenoptimierung ihre Wirkung zeigt. Schließlich muss erst einmal alles von Google untersucht und bewertet werden und es muss erste Rückmeldungen von Nutzern geben. Suchmaschinen ändern Ihre Rankings nicht von heute auf morgen. Haben Sie es aber einmal geschafft, auf der ersten Seite der Suchergebnisse zu landen, ist der Aufwand vergleichsweise gering, sich dort auch zu halten. Es geht dann eher um Webseiten Signale, wie allgemeine Backlinks zu Ihrer Seite und die Popularität Ihres gesamten Internetauftritts, wozu auch Social Media Kanäle gehören. Eine einzelne Seite muss nicht mehr ständig optimiert und aktualisiert werden – auch wenn das nicht schadet – um ihre Ranking Position zu halten, wenn der Rest der Internetpräsenz stimmt.

 

Herausforderungen der Suchmaschinenoptimierung

Angesichts der großen Konkurrenz wird es immer schwieriger, zu relevanten Keywords eine gute Platzierung in der organischen Google Suche zu erreichen. Es ist außerdem eine gute Reaktionsfähigkeit Ihrerseits vonnöten, da Google seinen Algorithmus regelmäßig anpasst. Um Abstrafen zu vermeiden, sollten Sie sich daher regelmäßig über den aktuellen Stand informieren.

 

Die Variation der Anzahl an angezeigten, bezahlten Suchanfragen und der Knowledge Graph sorgen dafür, dass organische SERPs teilweise weniger wahrgenommen werden oder sogar erst ab der vierten oder fünften Stelle der Ergebnisseite auftauchen. Auch das verringert bei bestimmten Suchanfragen die Klickrate auf die organischen SERPs.

 

Fazit Organische Suche

Es ist nicht leicht, mithilfe von Keywords und der entsprechenden Suchmaschinenoptimierung sofort eine gute Position im Google Ranking zu erzielen. Allerdings lohnt sich der Aufwand, zu relevanten Keywords eine gute Platzierung anzustreben, um möglichst hochwertigen Traffic über die Suchmaschinen auf der eigenen Seite zu generieren – auch auf lange Sicht.