Mit Gastbeiträgen den Unternehmensblog bekannter machen

Gastbeiträge für den Blog

Wenn Sie als kleiner oder mittelständischer Online-Shop nach Strategien suchen, um Ihre Website bekannter zu machen und neue Kunden zu gewinnen, stoßen Sie dabei sicher schnell auf den Ratschlag, einen Unternehmensblog zu starten.

Seit “Content is king” und dem letzten Update des Google Algorithmus ist klar, dass ohne viele und gleichzeitig relevante Inhalte im E-Commerce nicht mehr viel zu gewinnen ist.

 

Was Sie tun müssen, um am Markt zu bestehen, darin sind sich alle Experten einig: Sie müssen Ihren Kunden Mehrwert bieten, sich als Experte positionieren, echte Lösungen aufzeigen und massenhaft kostenlose Whitepaper anbieten, um unter all der Konkurrenz überhaupt wahrgenommen zu werden. Außerdem brauchen Sie unzählige Social Media Kanäle, die alle bestenfalls täglich mit einzigartigen, kreativen Inhalten bespielt werden sollten.

 

Frustrierend wird es allerdings, wenn Sie eine neue Position nach der anderen schaffen, Mitarbeiter einstellen und alle genannten Aufgaben tatsächlich mit Bravour meistern – um dann festzustellen, dass sich niemand für Ihre Inhalte interessiert. So einfach ist es dann nämlich doch nicht, auf den oberen Plätzen der Suchmaschinen zu landen oder plötzlich im Netz zum eigenen Thema für jedermann sichtbar zu werden. Wie also können Sie es schaffen, dass Ihre Texte tatsächlich gelesen werden? Dass potenzielle Kunden überhaupt auf Ihrer Seite landen, um Ihre Inhalte zu konsumieren?

 

Eine gute Suchmaschinenoptimierung kann die ganze Sache natürlich wesentlich vereinfachen und im besten Fall dafür sorgen, dass Sie einen tollen Text zu einem absoluten Nischenkeyword verfassen, der sowohl von Google, als auch in den sozialen Medien entsprechend bewertet wird. In der Realität kämpfen allerdings eher viele Konkurrenten um mäßig stark gesuchte Schlüsselbegriffe und die Wahrscheinlichkeit, einen wirklich innovativen Text zu einem gängigen Thema im Online-Business zu erstellen, ist vergleichsweise gering.

 

Bei all diesen Maßnahmen wird außerdem meist ein wichtiger Faktor vergessen: ein starkes Netzwerk und reichweitenstarke Multiplikatoren. Große Blogs pushen große Blogs und werden immer erfolgreicher, während kleine, neue Unternehmensblogs es oft nicht einmal aus der Versenkung heraus schaffen. Wie kommen Sie also in die glückliche Position, von erfolgreichen Bloggern überall im Netz promotet zu werden? Die Antwort erscheint zunächst vielleicht etwas zu simpel: durch die guten alten Gastbeiträge.

 

Warum ein Gastbeitrag?

Es mag zunächst alles andere als schlau erscheinen, wenn Sie einen gut recherchierten, ausführlichen Artikel mit einem innovativen Thema nicht für Ihre eigenen Kanäle nutzen, sondern ihn anderen Blogs zur Verfügung stellen, um damit auch noch deren Reichweite zu pushen. Das Gegenteil ist allerdings der Fall, denn so ein Gastbeitrag liefert Ihnen einige nicht zu unterschätzende Benefits:

 

1. Sie bekommen einen qualitativ hochwertigen Backlink

Ein guter Backlink ist heutzutage Gold wert, um Ihre Seite in den Suchmaschinen auf die oberen Plätze zu befördern. Ein Link auf Ihre Seite, ausgehend von einem etablierten, beliebten Blog, ist wie ein Ritterschlag und zeugt von hoher Relevanz. Für Google ist damit klar, dass es sich bei Ihrer Seite um qualitativ hochwertigen Inhalt handelt, der es wert ist, selbst von reichweitenstarken Seiten darauf zu verweisen. Gleichzeitig sind starke Backlinks immer schwerer zu bekommen. Durch einen Gastbeitrag, der dem bekannten Blogger und seinen Lesern echten Mehrwert bietet, wird auch eine große Website gern bereit sein, gegen Veröffentlichung einen Backlink zur Verfügung zu stellen.

 

2. Sie gewinnen massenhaft neue Leser

Egal, wie toll Ihr Text auch geschrieben sein mag, wie interessant der Inhalt für mögliche Kunden ist – als kleiner Online-Shop mit einem gerade gelaunchten Blog haben Sie kaum Chancen, dass ihn überhaupt jemals jemand zu Gesicht bekommt. Sie können einen guten Beitrag also auch einfach auf einer anderen Seite veröffentlichen, wo er vielleicht nicht unmittelbar auf Ihr Google Ranking einzahlt, allerdings eventuell hundertfach gelesen, diskutiert und geteilt wird.

 

Gut möglich, dass eine große Welle der Leser geradewegs in Ihren Shop herüberschwappt und mehr von Ihnen lesen möchte. Bestenfalls haben Sie auch auf Ihrer eigenen Seite bereits viel relevanten Content veröffentlicht, der die neuen Besucher motiviert, sich mit Ihren Produkten oder Dienstleistungen zu beschäftigen. In jedem Fall sorgt ein Gastbeitrag auf einer stark frequentierten Seite für Aufmerksamkeit und vor allem bei kleinen Blogs dafür, dass die ersten Nutzer den Weg zu Ihnen finden.

 

3. Sie starten eine kostenlose Marketing Kampagne

Ein weiterer Vorteil, wenn Sie einen Beitrag auf einem anderen Blog als Ihren eigenen veröffentlichen? Der andere Blogger übernimmt die gesamte Vermarktung für Sie. Es ist schließlich seine Seite und er möchte möglichst viele Menschen mit den Inhalten auf seinem Blog erreichen. Daher wird er die gesamte Vermarktungsmaschinerie in Gang setzen – von den Verlinkungen auf seinen Social Media Kanälen bis hin zu einer Erwähnung im Newsletter. Und überall wird der Name Ihres Unternehmens genannt. Eine bessere und noch dazu kostenlose Werbung kann es für Sie gar nicht geben.

 

4. Sie vergrößern Ihr Netzwerk

In erster Linie ist ein Gastbeitrag natürlich ein normales Tauschgeschäft. Sie liefern einen gut recherchierten Artikel, in den Sie Zeit und Wissen gesteckt haben, und bekommen dafür einen Link und die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden. Ein Faktor, den Sie aber ebenso keinesfalls außer Acht lassen sollten, ist der persönliche Kontakt. Viele große Blogger bleiben mit ihren Gastautoren in Kontakt und lassen sie wissen, welches Thema als Nächstes auf der Agenda steht.

 

Zu Ihrem Themengebiet gut vernetzt zu sein, wird Ihnen im entscheidenden Moment immer einen Vorteil verschaffen. Eventuell ist der jeweilige Blog auch dazu bereit, neue Produkte Ihres Shops vorzustellen, wenn er davon überzeugt ist und Sie ihm vermittelt haben, dass Sie Ahnung von der Materie haben. Sie sollten sich in jedem Fall klarmachen, dass bei einer guten Blogger-Beziehung meist mehr herausspringt, als ein einzelner Link und sollten Ihre Beziehungen dementsprechend pflegen.

 

5. Sie gewinnen Vertrauen

Kaum jemand hat solch einen Einfluss auf eine große Gruppe an Menschen, wie ein erfolgreicher Blogger. Haben Sie das Glück, einen starken Blogger zu finden, der genau Ihre Zielgruppe teilt, zögern Sie nicht, ihn zu kontaktieren. Eine echte Empfehlung an seine gesamte Leserschaft wird das Vertrauen, das seine Leser dem Blogger entgegenbringen, auf Sie übertragen. Im Idealfall informieren die Nutzer sich auf dem Blog und finden in Ihrem Online-Shop anschließend genau das, was sie suchen.

 

6. Sie gewinnen an Einfluss

Sicher kennen Sie die typischen “Bekannt aus”- Banner auf vielen erfolgreichen Websites. Das ist nichts weiter, als ein Versuch, die eigene Autorität unter Beweis zu stellen. Unternehmen und Einzelpersonen zeigen, wie wichtig sie und ihre Inhalte sind, indem sie auflisten, an welchen Stellen bereits über sie berichtet wurde und welche Magazine sie an der einen oder anderen Stelle erwähnt haben. Haben potenzielle Käufer erst einmal Ihren Expertenstatus erkannt, werden sie sich auch viel leichter von Ihnen beraten und überzeugen lassen.

 

Gastbeitrag: Was sollten Sie beachten?

1. Gute Inhalte liefern

Versuchen Sie gar nicht erst, einen lieblosen, wenig originellen oder nicht einmal besonders langen Artikel an den Blogger zu bringen. Kein erfolgreicher Blogger wird einen Beitrag auf seiner Seite veröffentlichen, der nicht absolut überzeugend ist. Sie handeln sich damit eher die Missgunst der Meinungsführer Ihrer Branche ein und haben am Ende Ihre Zeit damit verschwendet, einen mittelmäßigen Beitrag zu Papier zu bringen. Investieren Sie die Zeit, recherchieren Sie gründlich und schreiben Sie so, als ginge es um Ihre eigene Seite. Halten Sie keine Informationen oder interessanten Themen für sich selbst zurück. Vertrauen Sie einfach darauf, dass sich Ihr Engagement auszahlen wird.

 

2. Die richtige Nische finden

Ihr Ziel sollte es sein, einen Blog zu finden, der nahezu identisch mit Ihrem eigenen Nischenthema ist. Es bringt im Content Marketing wenig, die eigenen Inhalte auf gut Glück so weit und oft wie möglich zu verbreiten. Finden Sie besser zwei bis drei absolut passende Blogs mit identischer Zielgruppe. So werden von dem Austausch Inhalt gegen Verlinkung beide Seiten profitieren.

 

3. Empfangen Sie die neuen Leser gebührend

Es macht Sinn, neue Leser, die von einem anderen Blog zu Ihnen übersiedeln, auf einer eigens dafür erstellten Landing Page willkommen zu heißen. Sie können dort an Ihren Gastbeitrag anschließen und die User im Anschluss auf die vorgesehenen Produkt- oder Blogseiten weiterleiten. So stellen Sie sicher, dass Sie das Maximum aus Ihrem Gastauftritt herausholen.

Welche Fehler Sie in einem Gastbeitrag unbedingt vermeiden sollten, können Sie hier nachlesen.

 

Fazit Gastbeitrag

Sie sehen, dass es nicht genügt, super nützliche und gut geschriebene Blogbeiträge zu veröffentlichen, damit Ihnen Ihre potenziellen Kunden umgehend die Türen einrennen. Es geht vor allem darum, jemanden zu finden, der diese für Sie vermarktet. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, den bestmöglichen Content zu produzieren. Schließlich müssen Sie damit im ersten Schritt die großen Blogger und im zweiten Schritt potenzielle Käufer überzeugen.