Maximale Performance Kampagnen – Vorteile und Anwendung

Die Performance Max Kampagnen sind als neustes Google Ads Produkt seit Ende 2021 für alle Werbetreibenden verfügbar. Worum es sich bei diesem Kampagnen Format handelt und was die Vor- und Nachteile sind, das erfährst du in diesem Artikel.

Inhalte im Überblick

Was sind Performance Max Kampagnen?

Performance Max Kampagnen sind, wie der Name schon verrät, Werbekampagnen, die durch Vollautomatisierung auf maximale Performance im Google Netzwerk ausgelegt sind. Dieser Kampagnentyp kombiniert die Ausspielung in allen Google Netzwerken, wie dem Suchnetzwerk, dem Display Netzwerk, YouTube, Discovery oder Google Maps von einem zentralen Ort aus und erhöht damit die Chancen, neue Leads zu generieren und deine Lead- und Umsatzziele schneller zu erreichen.

 

Die Google KI sorgt dafür, dass die passende Anzeige in Echtzeit auf dem passenden Kanal ausgespielt wird und somit der richtige Kunde zur richtigen Zeit auf der richtigen Plattform angesprochen wird. Bei jeder Auslieferung lernt die Suchmaschine, welche Anzeigen und Zielgruppen für die jeweilige Kampagne am besten funktionieren und verbessert daraufhin stetig ihre Leistung im Hinblick auf deine Marketingziele.

Max Performance Kampagne
Übersicht der Einrichtung der Google Maximalen Performance Kampagne

Vorteile von Performance Max

Der größte Unterschied und der größte Vorteil von Performance Max Kampagnen gegenüber anderen Kampagnentypen ist die vollautomatische Ausspielung deiner Kampagnen. Diese plant Google auf Basis von Informationen, die du als Werbetreibender zu Beginn der Kampagne lieferst. Daraufhin erfolgt – ähnlich wie bei Smarten-Kampagnen – die Anzeigenerstellung durch Google.

 

Folgende Informationen solltest du bereitstellen, damit Google für dich das Beste aus deinen Anzeigen herausholen kann:

 

  • Anzeigenelemente (Bilder, Videos, Logos)
  • Budget
  • Gebotsstrategie
  • Standorte
  • Sprache
  • URL
  • gewünschte Zielgruppe

Hintergrund der Einführung von Performance Max Kampagnen ist die immer größer werdende Komplexität der Werbelandschaft. Kein Online Marketer, der einzelne Kanäle, Anzeigen und Kampagnen überprüft und optimiert, kann gleichzeitig noch in der Lage sein, an der Strategie zu arbeiten. Möchte man also die Ansprüche der Kunden und die eigenen Marketingziele über alle relevanten Kanäle hinweg verfolgen, geht dies laut Google nur noch über die Automatisierung.

 

Durch die Ausspielung deiner Kampagne über alle Google Kanäle hinweg und die Verarbeitung von Kundendaten in Echtzeit, können potenzielle Kunden überall und jederzeit mit deiner Anzeige erreicht werden, was deine Chancen auf Conversions deutlich erhöht.

Maximale Performance Kampagne Youtube Anzeigen
Vorschaubild der automatisiert generierten YouTube-Anzeigen auf der YouTube-Startseite

Nachteile von Performance Max Kampagnen

Der bisher größte Nachteil bei der Anwendung von maximalen Performance Kampagnen ist das unzureichende Reporting. So ist es derzeit nicht möglich, genau nachzuvollziehen wo und wem deine Anzeigen ausgespielt wurden und wie die einzelnen Anzeigen somit performt haben.

 

Genau wie bei früheren Kampagentypen ist aber zu erwarten, dass das Reporting im Laufe der Zeit optimiert werden wird.

 

Ein weiterer Nachteil ist die bisher fehlende Integration für Google Shopping. Die Vollautomatisierung kann daher noch nicht für Google Shopping Kampagnen genutzt werden – ist allerdings den Smart-Shopping-Kampagnen in ihrer Funktion sehr ähnlich.

Für wen eignen sich Performance Max Kampagnen?

Automatisierte Kampagnen zur maximalen Performance eignen sich vor allem für Unternehmen, die entweder mit möglichst geringem Aufwand schnelle Erfolge generieren möchten oder für solche, die bislang über wenig Erfahrung im Online Marketing verfügen. Um erstmalig mit Google Ads oder Werbekampagnen zu arbeiten und dabei verschiedene Seiten und Produkte zu testen, sind die Performance Max Kampagnen das Tool der Wahl. Du kannst deine Kampagne damit schnell und ohne großen Aufwand zum Laufen bringen und erste Leads generieren. Sobald es um Erkenntnisse zum Kundenverhalten und die Verfeinerung der Maßnahmen geht, empfiehlt es sich hingegen, einige Einstellungen manuell vorzunehmen.

 

Voraussetzung für die erfolgreiche Nutzung von Performance Max Kampagnen ist trotz allem ein funktionierendes Conversion Tracking. Der Sinn dieser Kampagne ist am Ende immer die Maximierung deiner Conversions und die Erhöhung dieser damit der maßgebliche Erfolgsfaktor.

Ziele der Performance Max Kampagne
Die Auswahl der Ziele der Kampagne ist entscheidend dafür, ob diese für die Maximale Performance Kampagne in Frage kommt

Erstellung deiner Performance Max Kampagne

In Google Ads wählst du zum Start deiner Kampagne, wie gewohnt, dein Zielvorhaben aus. Wählst du den Kampagnentyp „maximale Performance“, sollte dein Zielvorhaben die Erhöhung deiner Conversions sein. Ob das deine Umsätze oder erste Leads sind, entscheidest du selbst. Danach kannst du dein Budget festlegen, deine Assets wie Bilder oder dein Logo hochladen und Anzeigentitel, Text und Überschriften hinterlegen. Auch die von Google bekannten Erweiterungen wie Sitelinks oder Anrufinformationen können bei der Performance Max Kampagne genutzt werden.

 

In bis zu fünf Asset-Gruppen kannst du verschiedene Elemente – also Bilder, Titel oder Videos –  hochladen, die jeweils auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet sind. Beispielsweise zielt die erste Asset-Gruppe bspw. darauf ab, möglichst viele ausgefüllte Lead-Formulare zu erhalten. Google fügt die von dir zur Verfügung gestellten Elemente dafür in unterschiedlichen Kombination zu Anzeigen zusammen.

Google max performance erstellen

Da jede Performance Max Kampagne auf die Erhöhung der Conversions abzielt, hast du nur zwei Gebotsstrategien zur Verfügung: die Anzahl der Conversions selbst oder den Conversion-Wert auf Basis deines Budgets. Optional kannst du außerdem einen Ziel-CPA oder Ziel-ROAS (Cost per Action oder Return on Investment Spend) festlegen.

 

Statt einer selbst gewählten URL kannst du Google selbst entscheiden lassen, auf welche Landing Page ein Nutzer geleitet wird. Entsprechend der Texte auf der passenden Landing Page kann die Suchmaschine auch den Anzeigentitel wählen. Damit erhöhst du noch einmal deine Chancen, potenziellen Kunden genau das Angebot vorzustellen, welches für sie gerade am relevantesten ist. Um zu verhindern das nicht relevante URL’s wie dein Impressum oder der Datenschutz einbezogen werden, kannst du diese URL’s einfach ausschließen.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Google ein Zielgruppensignal zu senden. Damit gibst du der Suchmaschine einen Hinweis darauf, bei welcher Art von Person die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie eine Conversion ausführt. Google wird daraufhin nach ähnlichen Nutzern suchen, um deine Anzeigen nur an die Personen auszuspielen, bei denen auch wirklich die Chance besteht, dass sie konvertieren. Eine manuelle Eingrenzung des Personenkreises, denen deine Anzeigen gezeigt werden ist somit nicht möglich, allerdings soll das auch deine Chancen zur Generierung von Neukunden und Leads erhöhen.

 

Wie bereits von anderen Kampagnentypen bekannt, ist es auch bei den Performance Max Kampagnen möglich, bestimmte Keywords auszuschließen. Einen kompletten Kanal als Werbeplattform auszuschließen, ist hingegen nicht möglich. Auf Grundlage der von dir hinterlegten Information erstellt Google nun passende Anzeigen und spielt diese auf verschiedenen Kanälen aus. Um die von dir gewünschten Ziele bestmöglich zu erreichen, nutzt die Suchmaschine Smart Bidding.

Fazit Performance Max Kampagnen

 

Der neue Kampagnentyp eignet sich gut als Ergänzung zu keywordbasierten Suchkampagnen oder wenn du mit wenig Aufwand schnell erste Lead-Ziele erreichen möchtest. Ein Manko sind die bisher fehlende Integration von Google Shopping und unzureichendes Reporting, sodass der Erfolg deiner Kampagnenmaßnahmen noch etwas unübersichtlich bleibt. Allerdings dürfte sich daran in nächster Zeit noch einiges ändern. Grundsätzlich wird kaum ein Unternehmen darum herumkommen, Ads zu automatisieren, um die beste Performance auf allen Kanälen zu erreichen.

 

Hier folgt Google auch einer ganz klaren Strategie: Die Entwicklung zeigt, dass dem Werbetreibenden mehr Zeit für Strategie auf einem ganzheitlichen Weg geben werden soll. Wir werden wohl zukünftig immer mehr derartige Entwicklungen sehen. Noch zeigt die Erfahrung aber, dass – auch bei den Smarten Kampagnen zu sehen – eine Optimierung auch weiterhin Teil der Aufgaben des Werbetreibenden sein muss. Letztendlich wird es aber – etwas plakativ gesprochen – so sein, dass diese mehr die Richtungen vorgeben und nicht mehr entscheiden, wann hochgeschaltet oder gebremst wird. Ähnlich, wie bei der Navigation eines bestimmten Reiseziels. Ziel ist es schnellstmöglich mit wenig Umwegen und dem Umfahren von Staus anzukommen. Da kann es auch mal schneller sein, kurz auf die Landstraße zu wechseln.