Kundenakquise 2.0: Mit diesen 3 Tipps können Sie unkompliziert neue Kunden gewinnen 

3 Tipps neue Kunden zu gewinnen 

Großkonzerne wie Amazon oder Apple führen es uns zwar immer wieder vor, doch noch immer erstarren wir ehrfürchtig vor der Genialität der Ideen, die den Großen immer mehr neue Kunden bescheren. Und sobald wir hinter die Kulissen sehen erkennen wir schnell, dass hier keine magischen Kräfte am Werk waren, sondern ganz simple – aber nicht minder geniale – Ideen eingesetzt wurden. Lassen Sie uns gemeinsam einen Blick auf die neue, inspirierende Welt der Neukundengewinnung werfen.  

 

Woran Neukundengewinnung oft scheitert 

Neukundengewinnung: Unternehmer und Marketer verbindet mit diesem Wort und der dahinter liegenden Arbeit nicht selten eine starke Hassliebe. Wir alle wissen, wie wichtig es ist, neue Kunden zu gewinnen und diese auch langfristig an das Unternehmen binden zu können. Und doch… hat der Eine oder Andere unter Ihnen sicherlich schon einmal das Gefühl gehabt, der ganze Aufwand führe zu keinem nennenswerten Ergebnis. Vor allem dann, wenn sich eben genannte Großkonzerne mit ihren trendigen neuen Slogans und der Vielzahl an neuen Kunden rühmen. Noch schlimmer wird dieses Gefühl, wenn man erkennt, dass dieser Erfolg von einer ganz simplen Idee herrührt und man nicht selbst darauf gekommen ist. Oder noch einfacher: Warum diese kreativen Ideengeber nicht im eigenen Unternehmen arbeiten.  

Erkennen Sie sich wieder? Wenn nicht, dann Hut ab, Sie machen wohl alles richtig bei Ihrer Neukundenakquise! Oder Sie lassen sich einfach nur nicht von den Erfolgen anderer Unternehmen beeinflussen. Wenn Sie sich allerdings schön des Öfteren über diese Unfairness geärgert haben, dann möchten wir Ihnen sagen: Hören Sie auf damit! Es gibt keinen Grund, am Ihnen selbst oder an Ihren Mitarbeitern zu zweifeln. Jede bei Amazon & Co. bis ins Detail ausgefeilte Idee, um neue Kunden zu gewinnen, ist lediglich für das umsetzende Unternehmen erfolgsversprechend – wenn überhaupt. 

Beneiden Sie als nicht die Großen um Ihre Ideen oder Ihren Erfolg und geißeln Sie sich nicht selbst dafür, dass nicht Ihnen dieser brillante Gedanke gekommen ist. Keiner kann Ihnen garantieren, dass Sie mit genau dieser einen Idee denselben Erfolg wie Apple verzeichnet hätten. Können wir also gar nichts aus den erfolgreichen Kampagnen der Top-Unternehmen lernen? Oh doch!  

 

Leitfaden für die Neukundenakquise 2.0 

Wenn wir uns nicht mit den Details der Akquise-Kampagnen auseinandersetzen, erkennen wir, dass alle Unternehmen in diesem Jahr auf 3 Pferde im Umgang mit Neukunden setzen:  

 

Tipp 1: Die Unternehmensvision am Kunden ausrichten 

Und das bitte nicht im stillen Kämmerlein! Überlegen Sie sich zuerst, warum Sie das tun was Sie tun. Warum haben Sie einen Onlineshop mit genau dieser Produktpalette gegründet? Warum stellen Sie genau dieses und nicht ein anderes Produkt her? Haben Sie vielleicht eine Nische gefunden und sind somit einer der wenigen Anbieter für Ihre Kunden? Egal mit welcher Intention Sie Ihr Unternehmen gegründet haben, Ihre – bestehenden und zukünftigen – Kunden haben sicherlich einen Nutzen davon.  

Erkennen Sie diesen Nutzen und richten Sie dann Ihre ganze Kommunikation danach aus. Ob mit einem Slogan, einer versteckten oder einer klaren Botschaft in einer Werbekampagne oder einfach nur mit einer entsprechenden Unternehmensphilosophie auf Ihrer Webseite: Schaffen Sie sich eine Marke, die einen Mehrwert für Ihre Kunden bringt. Eine Marke, die eigens geschaffen wurde, um ein Bedürfnis Ihrer Kunden zu stillen – auch wenn diese von ihrem Bedürfnis vielleicht noch gar nichts wissen.  

Ein gutes Beispiel für diesen Leitgedanken liefert uns der Gigant Amazon selbst: Seinen Anspruch Kunden von A – Z mit allen notwenigen Produkten zu versorgen, erkennt man in jedem Werbespot, der auf sozialen Medien oder im Fernsehprogramm zu sehen ist.  

 

Tipp 2: Kommunizieren auf Augenhöhe mit den Kunden 

Wie soll das funktionieren, wenn Sie Ihre Kunden nicht persönlich kennen? Selbstverständlich wird es wohl nie möglich sein, jeden Kunden so individuell ansprechen zu können, wie es sich dieser vielleicht wünschen würde. Aber mithilfe von möglichst vielen Daten und deren Auswertung kommen wir schon ziemlich nah an dieses Ziel heran.  

Machen Sie nicht den Fehler, alle Ihre Kunden über einen Kamm zu scheren oder Ihre Zielgruppen falsch zu kategorisieren. Versuchen Sie auch, die allgemeinen Kommunikationsregeln der unterschiedlichen Social Media Plattformen zu berücksichtigen, wenn Sie Ihre Kampagnen dorthin verlagern. Ein potentieller Kunde reagiert auf Facebook beispielweise ganz anders auf Werbung als auf Instagram. Sie müssen also nicht nur auf die unterschiedlichen Typ Mensch achten, sondern auch auf die unterschiedlichen Bühnen, die Ihnen für Ihre Kundenakquise zur Verfügung stehen. Eine Herkulesaufgabe? Das möchten wir nicht abstreiten. Doch mithilfe von gesammelten Daten und maschineller Unterstützung, ist auch diese Aufgabe machbar.  

Ein weiterer Tipp: Versuchen Sie vor allem in direkter Kommunikation mit dem Kunden (per Telefon, per Chat, etc.) möglichst empathisch zu sein und auf Augenhöhe mit ihm zu kommunizieren. Sehen Sie auch Kritik und Beschwerden als etwas Gutes an, das Ihr Unternehmen nur besser machen kann und schulen Sie Ihre Mitarbeiter zu einer ähnlichen Denkweise.  

 

Tipp 3: Geschichten bleiben im Gedächtnis, Fakten nicht 

Erst vor Kurzem erstaunte eine signifikante Entscheidung des Amazon Chefs Jeff Bezos die Welt: Bezos verbannt ab sofort alle PowerPoint Präsentation aus den Meetings seiner Führungskräfte. Stattdessen sollen die Mitarbeiter für jedes Meeting anstatt Fakten (in sog. „Bullet Points“) nun Geschichten mitbringen. Echte Sätze, mit den wichtigsten Informationen und am besten in eine Geschichte verpackt, sodass jeder den Sinn dahinter erkennen und im Kopf behalten kann. Und obwohl diese Veränderung für großes Aufsehen sorgte, (siehe Artikel: https://www.inc.com/carmine-gallo/jeff-bezos-bans-powerpoint-in-meetings-his-replacement-is-brilliant.html) gibt es die Idee des „Storytellings“ schon sehr lange.  

Es ist nachgewiesen, dass jedem Mensch Geschichten nachhaltiger im Kopf bleiben, als kurze Schlagwörter. Wieso also erzählen wir nicht viel mehr Geschichten über unser Unternehmen, unsere Produkte und deren Reise von Idee bis Entwicklung, um länger im Kopf unserer Kunden zu bleiben? Und nicht nur das: Wenn ein Kunde ein neues Unternehmen das erste Mal wahrnimmt, erregt eine interessante Geschichte viel mehr Aufmerksamkeit als ein günstiger Preis. Selbstverständlich müssen Sie sich jetzt keine seitenlange Geschichte ausdenken, die nicht wahr ist oder zu Ihrem Unternehmen passt. Oft genügen schon wenige Sätze, um eine Geschichte im Kopf eines Menschen zu erzeugen.  

 

Kundenakquise die begeistert! 

Verbinden wir nun diese 3 Grundsätze der Kundenakquise 2.0, dann entsteht eine harmonische und authentische Kommunikation, die Kunden weitaus mehr anspricht als aggressive Preisgestaltung und Hetztiraden gegen die Konkurrenz.  

Erkunden Sie Ihre Unternehmensvision und finden Sie heraus, wie Sie diese auf Ihre Kunden übertragen können. Stellen Sie sich dabei immer die Frage: Welchen Nutzen hat mein zukünftiger Kunde von der Existenz des Unternehmens. Verbreiten Sie dann diese Botschaft in Form einer Geschichte und reagieren Sie emphatisch und auf Augenhöhe auf die Resonanz der Kunden.  

Und nun ist es an Ihnen, aus diesen Grundpfeilern die passgenauen Ideen für Ihr Unternehmen zu formen!