Können Sie twittern? Wie Sie das Vögelchen für Ihr Unternehmen nutzen

Twitter gehört zu den gängigen Social Media Plattformen, die Unternehmen bespielen kann. Doch sollten Sie sich wirklich zu allen aktuellen Topics auf Twitter äußern? Und wenn ja, wie? Unternehmen tun sich oftmals schwer mit der Plattform, die hauptsächlich auf Konversation ausgelegt ist. Die große Kunst, bei Twitter mitzuspielen, besteht darin, nicht wie ein Unternehmen aufzutreten und dennoch für sich zu werben.

 

Welche Vorteile Ihnen Twitter bietet

Twitter birgt viele Vorteile. Auf der Plattform können Sie zum Einen Ihre Website und Ihren Blog verlinken und so dafür sorgen, dass Ihre Seiten eine größere Reichweite erzielen und von anderen Twitter-Usern gefunden werden. Sie generieren auf diese Art und Weise Traffic, auf den Sie nicht verzichten sollten. Besonders dankbar werden wie auf anderen Plattformen auch Fotos und Videos aufgenommen. Diese müssen jedoch anders als in Anzeigen oder auf Ihrer Website nicht immer bis aufs Letzte ausgefeilt und teuer produziert sein. Einfache Schnappschüsse und Handyvideos bringen ebenso viel Aufmerksamkeit. Darüber hinaus können Sie Ihrem Unternehmen unkompliziert ein menschlicheres Gesicht geben und Spontaneität beweisen. So stärken Sie Ihre Marke und lassen Sie nahbar und sympathisch erscheinen.

Ein sehr gutes Beispiel für einen gekonnten Umgang mit Twitter und blitzschnelle Reaktionen auf aktuelle Gesprächsthemen und Trends ist SIXT. Das Unternehmen hat das Geschehen im Internet immer im Blick und reagiert sofort auf viralen Content. So generiert SIXT in Windeseile hohe Aufmerksamkeit, ohne viel Geld investieren zu müssen.

 

Wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht

Grundsätzlich erlaubt Twitter mit Hashtags und der Retweet-Funktion, jedermann an einer globalen Diskussion zu verschiedenen Themen teilzuhaben, egal ob es sich um die EM, die erneuten Anschläge in Istanbul oder um Kochrezepte handelt. Trotzdem gibt es gewisse Regeln, an die man sich halten sollte. Hat ein Unternehmen nichts zu einem Thema beizutragen, sollte es sich zurückhalten. Nur weil die EM gerade in aller Munde war, muss nicht gerade Ihr Unternehmen eine Lobeshymne über die deutsche Nationalelf veröffentlichen. Wenn Sie gesellschaftliche Anlässe nutzen möchten, um sich über Twitter bemerkbar zu machen, ist das grundsätzlich eine gute Idee. Sie müssen aber darauf achten, den passenden Rahmen zu finden. Ein gutes Beispiel ist Dr. Oetker. Das Unternehmen hat erst einmal überhaupt nichts mit Fußball zu tun, verlinkt bei Twitter aber einen Rezeptvorschlag für den perfekten Halbzeitsnack: Guglhupf in Deutschlandfarben.

 

Treten Sie mit anderen Twitter-Usern in Kontakt

Wie gesagt ist Twitter – wie übrigens alle anderen Social Media Kanäle auch – keine reine Werbeplattform. Wenn Sie ausschließlich über Ihr Unternehmen tweeten und den Kanal nur dazu nutzen, auf Ihre Website, Ihren Blog, Ihr Instagram oder Ihren YouTube-Kanal zu verlinken, werden Sie Ihre Follower früher oder später langweilen. Bei Twitter steht das Gespräch im Vordergrund, beteiligen Sie sich also! Recherchieren Sie ruhig, was andere Nutzer über Ihr Unternehmen schreiben. Retweeten Sie positive Tweets und antworten Sie unbedingt auf negative Beiträge. Hier liegt eine große Chance, Sie haben nämlich die Möglichkeit, Ihre Kunden besser kennenzulernen und ins Gespräch zu kommen! Rufen Sie Ihre Follower auch zu Aktionen auf, so wie es IKEA Deutschland macht. Halten Sie Ausschau nach themenrelevanten Beiträgen anderer Nutzer oder anderer Unternehmen und retweeten Sie auch diese. Kommentieren Sie, verteilen Sie Herzen, und seien Sie aktiv! So kommen Sie nicht nur mit potenziellen Kunden, sondern auch mit anderen Unternehmen, Bloggern und Influencern in Kontakt.

 

Unser Fazit:

Twitter ist nicht für jedes Unternehmen ein Muss, kann aber Spaß machen und mit geringem Kostenaufwand viel für Ihre Marke tun. Der Kanal ist sehr schnelllebig – die Reichweite eines Beitrags beträgt im Schnitt nur acht Minuten – was Nachteil und Vorteil zugleich ist: Gerade wenn sich Ihr Twitter-Profil noch im Aufbau befindet, müssen Sie sehr aktiv sein, dafür verzeiht Twitter aber auch Patzer und Anfängerfehler. Interessieren Sie sich für Twitter, beraten unsere Experten von der Treaction AG Sie gerne zum Umgang mit dem Social-Media-Kanal!