Influencer Marketing Trends 2017

Influencer Marketing Trends 2017

Wir sind in 2017 angekommen, dennoch lohnt es sich, einen Ausblick auf die Influencer Marketing Trends des Jahres zu werfen: Die argumentative Power und enorme Reichweite von Meinungsmachern hat 2016 im Online Marketing zunehmend an Bedeutung gewonnen und auch 2017 wird deren Einfluss steigen – das steht fest. Aber wo wird die Entwicklung hingehen und was bedeutet das für Sie? Die Beantwortung dieser Fragen ist Gegenstand des nachfolgenden Beitrags.

 

Twitter ist immer noch stark

Die Zukunft von Twitter steht bereits seit längerer Zeit infrage. Bisher ist unklar, wer das Blogging-Netzwerk übernehmen und ob es überhaupt vor dem drohenden Untergang gerettet wird. Um im hart umkämpften Social Media-Geschäft wieder Boden gut zu machen, hat der Konzern in der letzten Zeit verstärkt damit begonnen, Meinungsbildnern seinen Service schmackhaft zu machen. Insgesamt sind die Zahlen weiterhin rückläufige, dennoch ist Twitter nach wie vor ein häufig genutztes Sprachrohr für Beeinflusser aller Couleur. Das wird sich voraussichtlich auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Sie sollten den Kanal also nicht voreilig abschreiben.

 

Snapchat gegen Instagram: Einer wird triumphieren

2016 konnte Snapchat einen deutlichen User-Zuwachs verzeichnen. Allerdings ist Instagram bei Influencern immer noch beliebter. Das liegt wohl zu einem wesentlichen Anteil an der besseren Usability. Zudem gehört der Fotodienst zu Facebook Inc.: Facebook wird ganz sicher seine große Erfahrung sowie viel Geld und Einfluss einsetzen, um ihn weiterhin zu pushen und dafür zu sorgen, dass er auch zukünftig die Nase vorn hat. Welchen dieser Social Media-Wege Sie gehen, hängt natürlich, wie bei allen Social Networks, stark davon ab, wo die Präferenzen Ihrer User liegen. Die Entwicklung in Richtung Instagram gilt es jedoch in jedem Fall im Auge zu behalten.

 

Der Aufstieg des Live Streaming hat begonnen

Live Streaming war bereits 2016 – vornehmlich via Facebook – sehr beliebt bei Meinungsbildnern: Im Gegensatz zu Videoaufnahmen bedeutet es wesentlich weniger Aufwand. Allerdings ist ein Livebeitrag sehr viel weniger berechenbar. Der damit einhergehende Kontrollverlust wird sicher nicht von jedem Marketingverantwortlichen akzeptiert werden. Wenn Sie diesen Kanal für Ihre Meinungsmacherstrategie in Erwägung ziehen, sollten Sie feste Regeln voraussetzen oder diesen Weg andernfalls deutlich ausschließen.

 

Micro Influencer: Häufig ist weniger mehr

Micro Influencer besitzen, wie es die Bezeichnung bereits erahnen lässt, eine vergleichsweise kleine Reichweite, was wiederum an einer geringen Zahl von Followern liegt. Allerdings sind sie häufig engagierter als ihre prominenten und gemeinhin teuren Pendants. Zudem sind Follower von kleinen Einflussnehmern im Allgemeinen loyaler gegenüber diesen, denn sie entstammen meistens derselben Interessengruppe, Schicht oder Branche. Dadurch wird die Identifikation mit den Influencern vereinfacht, woraus ein hohes Vertrauen resultiert.

Mikroeinflussnehmer wurden bereits von größeren Firmen erfolgreich eingesetzt. Die Berücksichtigung jener wird voraussichtlich zunehmen – auch über 2017 hinaus. Wenn Sie beispielsweise über ein eher geringes Marketingbudget verfügen, sind Mikromeinungsmacher eine schlagkräftige Alternative.

 

Influencer Marketing erobert B2B

Influencer Marketing-Kampagnen richten sich in der Regel an Endverbraucher. In Zukunft werden jedoch auch B2B-Unternehmen verstärkt darauf setzen: Im B2B-Geschäft wurde ebenfalls registriert, dass wirkungsvolle Einflussnehmer nicht unbedingt teuer und prominent sein müssen. Angesehene und bekannte Persönlichkeiten einer Branche oder eines Fachbereichs können oft sogar zweckdienlicher sein – siehe Mikromeinungsbildner.

 

Fazit: Der (potenzielle) Kunde bleibt König

Niemals den Anschluss verlieren und Mitbewerbern optimalerweise immer einen Schritt voraus sein: Im Bereich der Meinungsmacher sind dies, ebenso wie im gesamten Online Marketing, die wichtigsten Prämissen für Erfolg. Das sollten Sie, welche Influencer-Strategien und -Kanäle Sie letztendlich auch nutzen, stets berücksichtigen. Darüber hinaus muss bei aller Innovation der Follower / der potenzielle Kunde der zentrale Faktor sämtlicher Bemühungen bleiben. Zukünftig steht die Analyse der Bedürfnisse jener sogar noch mehr im Fokus, denn nur so können individuelle Ansätze konzipiert und damit unter Mitbewerbern Alleinstellungsmerkmale geschaffen werden. Die Relevanz letzterer steigt weiter, je mehr Unternehmen die Möglichkeiten dieses Marketingbereichs erkennen.