Inbound Marketing: Wie Sie sich von den richtigen Kunden finden lassen

Inbound Marketing

Wenn Sie sich schon mit Online-Marketing beschäftigt haben, werden Sie früher oder später mit Sicherheit auf den Begriff Inbound Marketing gestoßen sein. Doch was meint das eigentlich genau und wie hilft es Ihnen, neue Kunden zu akquirieren? Wir verraten Ihnen, wie Sie bereits unbewusst Inbound Marketing betreiben und warum andere Marketing-Strategien eigentlich gar nicht mehr infrage kommen.

Was ist Inbound Marketing?

Wenn Sie Marketing betreiben möchten, haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen Outbound und Inbound Marketing. Outbound Marketing wird häufig auch als das traditionelle Marketing bezeichnet: Das werbende Unternehmen geht dabei direkt auf die Zielgruppe zu und liefert ihr eine Werbebotschaft. Typische Outbound-Maßnahmen sind somit z.B. Werbe-Mails, TV-Werbung oder Plakate.

Im Gegensatz dazu bedeutet Inbound Marketing, dass potenzielle Kunden aktiv nach den Produkten oder Dienstleistungen suchen und von sich aus auf das Unternehmen zukommen. Der Vorteil für das Unternehmen dabei ist, dass es seine Werbung nicht mehr einer breiten Masse potenzieller Interessenten „aufdrängen“ muss, sondern sich und seine Produkte stattdessen einfach finden lassen kann. Und das auch noch von der passenden Zielgruppe. Das klingt ziemlich verlockend oder? Dann zeigen wir Ihnen jetzt, wie Sie sich “einfach” finden lassen können.

Vereinfacht gesagt investieren Sie Zeit und Geld, das Sie bisher für die Akquise neuer Kunden aufgewendet haben, in Ihre eigene Seite und Ihre Social Media Kanäle. Durch diese Strategie müssen Sie nicht mehr jedem potenziellen Käufer einzeln Ihre Vorteile erklären, sondern kommunizieren Sie gut formuliert und sichtbar in Ihren Medien.

Wie werde ich gefunden?

Gefunden werden im Internet ist die Grundlage des Inbound Marketing und gleichzeitig ein eigenes, großes Thema jeder Online-Marketing-Strategie. Suchmaschinenoptimierung, Keyword Recherche und Konkurrenzanalyse bilden die Basis, um Ihren Content optimal auffindbar und damit zum Mehrwert für potenzielle Käufer zu machen. Suchen muss der Nutzer aber in jedem Fall selbst.

Bieten Sie dem Kunden in jedem Schritt seines Kennenlern- und Kaufprozesses einen Mehrwert in Form von kostenlosen, relevanten Inhalten. Ob Sie nun regelmäßig E-books oder Whitepaper zum kostenlosen Download zur Verfügung stellen, Newsletter zu marktspezifischen Themen versenden oder Ihre Produkte und Themen in ausführlichen Blogartikeln vorstellen – positionieren Sie sich als Experte auf Ihrem Gebiet und sorgen Sie dafür, dass interessierte Nutzer automatisch auf Ihrer Seite landen.

Ihr Wissen geben Sie dabei trotz allem nicht einfach aus der Hand: alle Informationen sind auf Ihrer Seite gebündelt und keiner Ihrer Konkurrenten kann Ihre Inhalte kopieren, ohne dafür von Google mit Duplicate Content abgestraft zu werden. Auch wenn Sie so zu Beginn vielleicht weniger Kunden erreichen, Sie erreichen in den meisten Fällen genau die richtigen.

Inbound Marketing mit Social Media

Sind Sie mit Ihrem Unternehmen auf Facebook, Instagram oder Xing vertreten und konnten sich eine erste Fangemeinde aufbauen? Perfekt, dann haben Sie bereits die ersten Schritte zum erfolgreichen Inbound Marketing getan. Die sozialen Medien bieten aber meist noch viel mehr Potenzial, als vielen Unternehmen bewusst ist. Das Posten relevanter Informationen ist eine gute Grundlage, dennoch sollten Sie Social Media nicht als Einbahnstraße sehen: Fragen Sie Ihre Follower, was sie hier von Ihnen erwarten, welche Informationen, welchen Service sie sich wünschen.

Beziehen Sie Ihren Kundenservice ein. Die meisten potenziellen Käufer klären ihr Anliegen bereits lieber über die sozialen Medien, anstatt zum Telefon zu greifen. Auf Facebook und Co. haben Sie die Chance, direkt von Ihrer Zielgruppe zu erfahren, wofür sie sich interessiert und für welches Problem sie vielleicht gerade eine Lösung sucht. Nutzen Sie dieses Potenzial!

Möchten Sie noch einen Schritt weitergehen, veröffentlichen Sie doch einmal ein Tutorial oder ein Webinar auf Ihrem Youtube-Kanal. Scheuen Sie sich nicht davor, Wissen kostenlos preiszugeben. Nutzer wollen heutzutage genau wissen, bei wem sie etwas kaufen und wie kompetent das beauftragte Unternehmen ist. Es lohnt sich also nicht, Informationen zurückzuhalten. Die Inbound-Methode zahlt sich am Ende aus.

Guter Content und echte Lösungen

Sie haben die Kunden auf Ihrem Blog oder sogar schon in Ihrem Online-Shop – jetzt ist Ihre Chance, zu überzeugen. Auch die besten Produkte müssen gut verkauft werden. Eine durchdachte Content-Strategie ist dabei unerlässlich und hilft Ihnen, einzigartige Inhalte mit Mehrwert zu produzieren. Arbeiten Sie mit Storytelling, um den Kunden bei Laune zu halten. Geben Sie ihm immer wieder nützlichen Input und gestalten Sie selbst Ihre Produkttexte lebendig und informativ. Es geht darum, dem Kunden trotz ständiger Ablenkung im Gedächtnis zu bleiben und das geht natürlich nur, wenn Sie keine austauschbaren Inhalte produzieren.

Wenn Sie Ihren Kunden echte und maßgeschneiderte Lösungen zu ihren Problemen bieten, werden das sowohl die Kunden selbst als auch Suchmaschinen merken und Ihre Seite damit automatisch sichtbarer machen. Statt Kaltakquise mit der Gießkannen-Methode, machen Sie qualifizierte Kunden auf sich aufmerksam und positionieren sich als vertrauenswürdige Informationsquelle. Bleiben Sie ständig am Ball, hören Sie Ihren Kunden zu und versuchen Sie zu verstehen, was von Ihnen erwartet wird. Nur so werden Sie dauerhaft in der Lage sein, aktuelle Inhalte zu produzieren, die Ihre Käufer und potenziellen Kunden auch tatsächlich erreichen.

Inbound Marketing Sales Funnel

Im ersten Schritt des Inbound Sales Funnel versuchen Sie User, die sich mit einem Problem oder einer Suchanfrage an Google wenden, davon zu überzeugen, dass Sie genau die passende Lösung zu seinem Problem haben. Das tun Sie durch Ihren Blog, eine informative Website und Ihre Social Media Kanäle, auf denen Sie sich als Experte positionieren. Der Nutzer ist sich in diesem Moment noch nicht sicher, ob er überhaupt etwas kaufen möchte – geschweige denn bei Ihnen. Geben Sie ihm die Informationen, die er braucht und leiten Sie ihn im richtigen Moment auf die passenden Seiten weiter.

Ist der Kunde soweit, dass er etwas kaufen möchte, sollten Sie ihm eine übersichtliche Landing Page mit einem gut sichtbaren Call to Action und gut platzierten Trust-Elements zur Verfügung stellen. So können Sie ihm die Entscheidung, wo er seinen Kauf tätigen möchte, erleichtern.

Im dritten Schritt ist der Interessierte zum Käufer geworden und Sie sollten ihn nun an Ihr Unternehmen binden. Marketing-Automation, Email-Marketing und das Customer-Relationship-Management sind dabei wichtige Instrumente – denn nach dem Kauf ist vor dem Kauf.

Erschaffen Sie Markenbotschafter

Der Leitgedanke des Inbound-Marketing ist es, das Vertrauen des Kunden zu gewinnen und eine Beziehung zu ihm aufzubauen, anstatt zu versuchen, ihm Produkte oder Dienstleistungen aufzuschwatzen, die er eigentlich nicht braucht. Zufriedene Kunden kommen wieder, empfehlen Sie weiter – neue Kundschaft wird dadurch automatisch ständig neu generiert und Bestandskunden bleiben Ihnen treu und werden zu Markenbotschaftern.

Die besten Markenbotschafter sind jedoch trotz allem zufriedene und motivierte Mitarbeiter, die Ihre Firmenpolitik nach außen weitertragen. Sie sind diejenigen, die direkt mit dem Kunden interagieren und ihn letztendlich von Ihrer Marke überzeugen müssen. Das geht natürlich nur, wenn sie voll und ganz hinter Ihrem Unternehmen, Ihrer Philosophie und den damit verbundenen Aufgaben stehen. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Teams optimal vernetzt und auf die Inbound-Methodik abgestimmt sind, um Ihre Kunden nahtlos bei jedem Schritt des Kaufprozesses begleiten und unterstützen zu können.

Fazit

Herkömmliches Marketing funktioniert heute nur noch selten wirklich gut. Wir hören Spotify statt Radio, sehen Netflix statt TV – Pull statt Push eben. Kurz: Unsere Kunden suchen sich ihre Inhalte selbst aus und es wird, selbst mit größerem Marketing-Budget, immer schwerer, ihnen Inhalte aufzudrängen. Inbound Marketing ist die Konsequenz dieses neuen Kaufverhaltens und in jeder Hinsicht auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten. Dabei bietet es gleichzeitig Vorteile für die Unternehmen: Sie lernen ihre Kunden kennen, bauen eine Beziehung auf und teure Push-Werbung können sie sich zukünftig sparen. Diese Win-Win-Situation macht das Inbound Marketing zu einer optimalen Strategie, um Kunden für sich zu gewinnen und höhere Online-Umsätze zu generieren.