E-Mail Marketing Betreffzeile

Jedes Unternehmen, dass sich der Brisanz einer gelungenen Betreffzeile bewusst ist, investiert einiges an Zeit und Kreativität, um DIE eine Betreffzeile zu formulieren. Dabei stolpern sie häufig über die gängigsten Fehler, ohne dies zu bemerken. Im Folgenden finden Sie hilfreiche Tipps für das Erstellen einer guten Betreffzeile sowie eine kleine Übersicht der Fehler, die Sie dabei vermeiden sollten:

 

Do´s bei der E-Mail Marketing Betreffzeile

 

1. Relevanz der E-Mail beachten

 

Bei der Formulierung einer Betreffzeile sollte dem Autor die Kernaussage der eigentlichen E-Mail bewusst sein. Die Betreffzeile soll zwar nicht den Inhalt des Textes zusammenfassen und damit ein Lesen der E-Mail erübrigen, aber sie sollte auch nicht ganz am Thema vorbei verfasst sein. Der Leser soll die Intention der Betreffzeile in der E-Mail wiederfinden können. Andernfalls wird er verwirrt oder möglicherweise sogar wütend sein, weil er die E-Mail seiner Ansicht nach umsonst gelesen hat.

 

2. Mittelmaß für die Länge der Betreffzeile 

 

Bezüglich der optimalen Länge einer Betreffzeile werden unter den Marketern viele Diskussionen geführt. Die Einen sind davon überzeugt, dass „in der Kürze, die Würze liegt“, die Anderen meinen, dass nur Betreffzeilen, die aus einem ganzen Satz bestehen erfolgreich sind.

Grundsätzlich müssen die technischen Gegebenheiten beachtet werden. Informieren Sie sich, welche Länge des Betreffs von den E-Mail Providern (auch bei verschiedenen Endgeräten) angezeigt und ab welchem Zeichen der Betreff abgeschnitten wird. Nichts ist für einen Leser schlimmer, als ein Betreff, der plötzlich abbricht.

Manch kreativer Kopf hat diese unvollständigen Betreffzeilen absichtlich generiert, um die Neugier seiner Leser auf die Probe zu stellen. Doch Achtung! Diese Methode kann auch mithilfe von drei Punkten angewendet werden. So kann es zumindest nicht passieren, dass der Betreff mitten in einem Wort abgeschnitten wird…

Laut einer Studie von ReturnPath beträgt die ideale Länge einer Betreffzeile übrigens zwischen 60 und 70 Zeichen.

3. Keywords verwende

Dabei sind jedoch nicht die Keywords von Google gemeint. Der Betreff einer E-Mail soll das Interesse des Lesers wecken und ihn möglicherweise sogar zu einer Aktion bewegen. Einige Schlüsselwörter haben die Eigenschaft, genau diese Emotionen in uns auszulösen. Darunter fallen beispielsweise Wörter wie „Tipps“, „Rabatt“ oder „kostenfrei“. Auch als Frage formulierte Betreffzeilen sprechen uns schneller an, als eine normale Aussage. Zu einer bestimmten Aktion können Kunden besonders dann hingeführt werden, wenn ihnen suggeriert wird, dass das Produkt oder die Dienstleistung nur noch knapp verfügbar ist.

Don´ts bei der E-Mail Marketing Betreffzeile

 

1. Verallgemeinerungen

 

Die Personalisierung hat auch vor dem E-Mail Marketing keinen Halt gemacht. E-Mails sind auf die Zielpersonen zugeschnitten, durch die unterschiedlichsten Trackingmöglichkeiten, wissen wir genau, welches und wann ein Kunde ein Produkt möchte. Kunden stehen diesem Trend (größtenteils) sehr positiv gegenüber. Umso fataler ist es, wenn Unternehmen dieses Umdenken nicht aufnehmen und ihr E-Mail Marketing immer noch als eine One-to-many-Communication ausrichten.

Das spiegelt sich vor allem in der Betreffzeile wieder. Eine Betreffzeile, die nur aussagt, dass neue Angebote zur Verfügung stehen hat bei Weitem einen geringeren Effekt beim Kunden als eine, die sagt „Neue Angebote für SIE verfügbar“. Die Änderung von allgemeinen zu mehr personalisierten Betreffzeilen ist klein, der Effekt aber umso größer.

 

2. Darstellungsprobleme von Sonderzeichen

 

Sonderzeichen werden in den E-Mail Betreffzeilen immer häufiger eingesetzt. Für manche Unternehmen kann sich das durchaus lohnen, wenn die Sonderzeichen einen Bezug zu ihren Produkten oder Dienstleistungen haben. Kleine Flugzeuge in den E-Mail Betreffzeilen von Fluganbietern haben sofort einen Wiedererkennungswert und der Kunde freut sich über den kleinen Hinweis.

Doch so nett die Idee auch ist, achten Sie darauf, dass das Icon einerseits zu Ihrem Produktportfolio passt und zudem bei jedem E-Mail Provider richtig dargestellt werden kann. Denn:  Darstellungsprobleme sorgen bei Kunden sofort für ein erstes Misstrauen gegenüber dem Absender.