E-Mail-Marketing: 3 Gründe warum das Double-Opt-In-Verfahren so wichtig ist

3 Gründe warum das Double-Opt-In-Verfahren so wichtig ist

Das E-Mail-Marketing ist eines der beständigsten Instrumente des Online-Marketings. Es stärkt nicht nur die Beziehung zwischen Kunde und Unternehmen, sondern kann auch wunderbar als Werbemittel eingesetzt werden. Und genau hier befindet sich der Haken: Um unerwünschten „Spam“  von Kunden fernzuhalten, wurden in den letzten Jahren die Regelungen des Werberechts in Bezug auf E-Mails verschärft. Abhilfe soll das Double-Opt-In-Verfahren schaffen.

 

Um was genau handelt es sich bei dem Verfahren?

 

Das Double-Opt-In besteht – wie es der Name schon andeutet – aus zwei Schritten. Nachdem ein Interessent seine E-Mail-Adresse in einen Verteiler eingetragen hat (Single-Opt-In), erhält er eine automatische Bestätigungs-E-Mail, in welcher er seine Anmeldung, z. B. zu einem Newsletter, bestätigen kann.  Dies kann beispielsweise über das Setzen eines Häkchens oder den Klick auf einen externen Link erfolgen. Erst nach erfolgreicher Bestätigung des Kunden wird seine E-Mail-Adresse in den eigentlichen Verteiler zum Versenden von Mails eingetragen. Das doppelt abgesicherte Verfahren ist zwar etwas aufwändiger gestaltet als der einfache Single-Opt-In, doch liegen Sie mit ihm auf der weitaus sichereren Seite.

 

Worauf sollten Sie beim Double-Opt-In achten?

 

Um die gesetzlichen Vorgaben einhalten zu können, sollten Sie unter anderem nachweisen können, mit welcher IP-Adresse und zu welchem Zeitpunkt sich der Interessent eingetragen und die Eintragung bestätigt hat. Auch der Inhalt der Bestätigungs-E-Mail sollte gespeichert werden, damit irreführende Formulierungen ausgeschlossen werden können. In diesem Zuge achten Sie bitte auch auf die Datenschutzrichtlinien und weisen Sie in der Bestätigungs-E-Mail darauf hin, dass die Daten des Interessenten gespeichert werden. Verzichten Sie in dieser E-Mail auch auf Werbeeinblendungen.

 

Diese 3 Vorteile bietet Ihnen das Double-Opt-In-Verfahren

 

1. Sie erfüllen die gesetzlichen Vorgaben

 

Der wichtigste Vorteil schützt Ihr Unternehmen vor teuren Unterlassungsklagen und Abmahnungen durch genervte Empfänger. Durch die Sicherung der IP-Adressen, den Inhalt der Bestätigungs-E-Mails und den Zeitpunkten der jeweiligen Aktionen des Interessenten, können Sie in jeder Gerichtsverhandlung rechtssichere Beweise vorlegen. Ein einfacher Single-Opt-In kann zwar auch protokolliert werden, doch würden Sie sich hier in einer Grauzone befinden. Ob die Eintragung nun als bewusste Handlung durchgeführt wurde oder nicht, könnte vom Empfänger angefochten werden. Eine bewusste Bestätigung dieser Eintragung ist jedoch ein Beweis, der grundsätzlich nicht zur Diskussion steht.

 

2. Sie verbessern die Qualität Ihres E-Mail-Verteilers

 

Ob es sich nun um Fake-Accounts oder Flüchtigkeitsfehler beim Eingeben der Adressen handelt, falsche E-Mail-Adressen können sehr schnell in Ihrem Verteiler landen. Hier bietet der Double-Opt-In den Vorteil, dass diese „falschen“ Adressen gar nicht erst in den eigentlichen Verteiler mit aufgenommen werden. Und nicht nur das: Viele Spamfilter fangen E-Mails wie Newsletter oder Werbemails ab. Um das Double-Opt-In zu bestätigen, werden diese Mails meist von den Interessenten aus Ihrer Verbannung im Spam-Ordner befreit. Sie können dadurch davon ausgehen, dass Ihre Mails auch in Zukunft nicht oder nur teilweise im Spam landen. Dies wiederum schützt sie davor, dass Sie aufgrund von starker Spam-Zuordnung von den E-Mail-Providern gesperrt werden. Zwei Fliegen mit einem Double-Opt-In also.

 

3. Sie können eine erste Kundenbindung erreichen

 

Nachdem ein Interessent auf Sie und Ihre Webseite aufmerksam geworden ist, können Sie bereits in der Bestätigungs-E-Mail den ersten Kontakt zu Ihrem potentiellen Kunden aufnehmen. Diese erste Begrüßung kann viel zu der zukünftigen Kundenbindung beisteuern. Es sollte daher bereits an diesem Punkt auf langweiligen Content und einen starren Aufbau der E-Mail verzichtet werden. Natürlich sollten Sie darauf achten, keine Werbebotschaften für Ihr Unternehmen unterzubringen. Aber eine lockere Struktur des Inhalts, eine zielgruppenorientierte Begrüßung und Ansprache oder eine farbliche Gestaltung der E-Mail, kann den Unterschied zwischen anfänglichem Interesse und einer langfristigen Kundenbindung ausmachen. Vergessen Sie nicht, dass Sie mit dem Double-Opt-In-Verfahren auch einen zusätzlichen manuellen Aufwand an Ihren Kunden übertragen. Dieser Aufwand sollte mit ein paar netten Worten und einem ansprechenden Äußeren der E-Mail belohnt werden.