Die 5 wichtigsten Social Media Marketing Trends 2016

Ende letzten Jahres erstellten Marketingexperten Prognosen für die Entwicklung des Social Media Marketing und die wichtigsten neuen Trends in diesem Bereich. Wir möchten Ihnen im Folgenden die fünf wichtigsten Trends vorstellen, die auch in den kommenden Monaten entscheidend für den Erfolg Ihrer Marketingaktivitäten sein werden.

 

1. Qualität statt Quantität 

Die Welt der Social Media ist überbevölkert und unübersichtlich. Viele User fühlen sich vom umfangreichen Angebot übersättigt und picken so nur die Rosinen für sich heraus. Sie konsumieren vorwiegend Content, der sie persönlich anspricht, topaktuell ist und Ihnen einen Mehrwert bietet. Zudem verschärfen Plattformen wie Facebook ihre Algorithmen und lassen bevorzugt Content sichtbar werden, der aufgrund verschiedener Kriterien als relevant eingestuft wird. Die Einsicht, dass Content qualitativ hochwertig sein muss, mag Ihnen wie ein alter Hut erscheinen, doch sprechen Statistiken eindeutig für eine weitere Steigerung in der Selektion des Nutzers zwischen hochwertigem und irrelevantem Content.

 

2. Neue Plattformen mit neuen Möglichkeiten

Galten bis vor Kurzem noch Facebook, Twitter und LinkedIn als die Topspieler auf dem Social Media-Feld, treten nun neue Spieler mit ganz eigenen Qualitäten auf den Plan. Vor allem Instagram und in rasendem Tempo auch Snapchat haben sich für Unternehmen mittlerweile unersetzlich gemacht. Die beiden mit Bildmaterial operierenden Plattformen überzeugen mitunter durch große Communities, aber auch durch das jeweils spezielle Profil und Angebot.

 

3. Video und Liveübertragungen

Das Video befindet sich schon seit geraumer Zeit auf Erfolgskurs und sichert sich in Form von Live Streamings den ersten Platz im Contentwettbewerb. Verantwortlich für den Erfolg des Live Streamings ist zum einen die Leichtigkeit, mit der Videocontent zu konsumieren ist, zum anderen aber auch die Tatsache, dass User ältere Medien mittlerweile oft langweilig finden. Bezieht man nun noch das Verlangen des Users nach brandaktuellen Informationen und Echtzeitcontent mit ein, ergibt der Erfolg des Videos durchaus Sinn. Vor allem Facebook hat schnell reagiert und sich mit der Funktion Facebook Live die Durchschlagskraft des Videos zunutze gemacht, aber auch bei Instagram sind 60-sekündige Videos mittlerweile möglich und Snapchat setzte von Anfang an auf das bewegte Bild.

 

4. Jetzt kaufen – Shopping in Sekundenschnelle

Social Media Marketing war immer auch eng mit Anzeigen und Werbung verknüpft. Dennoch gab es einen Unterschied zwischen Anzeigen und werblichem Content auf der einen Seite und informativem und inhaltlich hochwertigem Content auf der anderen Seite. Mit der Einführung des „Jetzt kaufen“-Buttons durch Facebook und andere Plattformen wird diese Unterscheidung hinfällig. Unternehmen können die Buttons in jedweden Content integrieren. So fühlt sich der Kunde nicht von Werbung belästigt und muss zudem nicht erst die Plattform verlassen und das Produkt im Onlineshop suchen, bevor es zu einem Einkauf kommen kann.

 

5. Erweiterte Interaktionsmöglichkeiten

In den sozialen Medien geht es vorrangig darum, in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und Informationen zu teilen. Social Media Plattformen unterscheiden sich unter anderem durch die Möglichkeiten der sozialen Interaktion, gemeinsam haben sie jedoch, dass sie diese durch neue Apps kontinuierlich erweitern. So zum Beispiel folgt dem Facebook Messenger nun auch der Messenger for Business, der für den Kundenkontakt und -service von Nutzen ist. Unternehmen und User haben die Chance, auf verschiedenste Art und Weise miteinander zu kommunizieren und die Bandbreite erweitert sich stetig.

Um das Marketing für Ihr Unternehmen erfolgreich zu gestalten, müssen Sie sicherlich nicht jedem Trend folgen. Möchten Sie herausfinden, welcher aktuellen Entwicklungen für Ihr Unternehmen relevant sind, beraten unsere Experten von der Treaction AG Sie gerne ausführlich in einem persönlichen Gespräch!