8 Tipps wie Sie Ihren Online-Shop bekannt machen

Online-Shop bekannt machen

Der neue Online-Shop ist erschaffen, die Website steht und alles ist bereit für den ersten Kunden. Aber wie kommen Sie nun an diesen ersten Kunden? Wie teilen Sie Ihrer potenziellen Käuferschaft mit, dass Ihr Online-Shop existiert und wecken ihr Interesse daran? Um aus der Masse heraus zu stechen und echte Käufer anzuziehen, müssen gerade neue Online-Shops eine optimale Strategie definieren, die alle Bereiche des Marketings umfasst. Wir zeigen Ihnen, durch welche Kanäle und mit welchen Maßnahmen Sie Ihren neuen Online-Shop bekannt machen können.

 

1. Website

Die eigentliche Planung zur Vermarktung Ihres Online-Shops beginnt bestenfalls bereits mit dem Aufbau der Website. Der größte Fehler, den Sie machen können, ist erst mit der Werbung zu beginnen, wenn Ihr Shop schon verkaufsbereit ist. Vor allem im Bereich der Suchmaschinenoptimierung können Sie mit dem korrekten Aufbau und der Seitenstruktur Ihrer Website dafür sorgen, dass schnell Besucher vorbeikommen. Überlegen Sie sich also von Beginn an, wie Sie Ihre Seite aufbauen wollen, woher Sie einzigartige Texte bekommen und was Sie mit Ihrer Seite aussagen möchten.

 

2. Unique Selling Point (USP)

Was macht Ihren Online-Shop einzigartig und unterscheidet Sie von Ihren Mitbewerbern? Die Beantwortung dieser Frage sollte an erster Stelle eines jeden Planungsprozesses stehen. Ohne echten Mehrwert werden Sie als neuer Shop ohne Reputation keine Chance haben. Definieren Sie also Ihre Kernkompetenzen und kommunizieren Sie diese klar auf Ihrer Seite.

 

3. Suchmaschinenoptimierung

Bevor Sie Besucher auf Ihre Seite holen, müssen Sie dafür sorgen, dass diese sich dort optimal zurechtfinden und im besten Falle konvertieren. Eine gute Seitenstruktur sorgt nicht nur dafür, dass Ihre Seite von Suchmaschinen besser bewertet wird. Sie lässt Ihre Besucher außerdem länger verweilen, was wiederum ein positives Signal für Google und Co. darstellt. Wichtige Informationen zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke sollten Sie dem Kunden bereits auf der Startseite zur Verfügung stellen. Mithilfe auffälliger Call-to-actions leiten Sie Ihre Besucher durch den Sales-Funnel und sorgen gleichzeitig dafür, dass sie immer die Informationen erhalten, die sie gerade benötigen.

 

Achten Sie darauf, dass jede Unterseite von der Startseite aus mit höchstens zwei Klicks zu erreichen ist und verlinken Sie relevante Seiten untereinander – möglichst von den besucherstarken Seiten auf die schwächeren Unterseiten. Noch besser sind natürlich starke Links von außerhalb, die Ihre Seite in den Ergebnissen der Suchmaschinen nach oben pushen. Nicht funktionierende Weiterleitungen und 404-Seiten sind dagegen ein absolutes No-Go und ziehen die Gesamtbewertung Ihrer Seite nach unten. Google selbst hat einige hilfreiche Artikel zum besseren Verständnis der Gesamtheit der Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht.

 

4. Linkaufbau

Um an Links von großen Webseiten zu gelangen und damit Ihre Reichweite zu erhöhen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können entweder gezielt nach Erwähnungen fragen, beispielsweise im Austausch gegen einen Gastbeitrag, ein tolles Produktbild oder im Rahmen einer Kooperation unter Geschäftspartnern. Sie können aber auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und relevanten Content schaffen, der die Besucher nicht nur auf Ihre eigene Seite bringt, sondern auch dazu einlädt, geteilt zu werden und somit von weiteren interessierten Nutzern gesehen wird.

 

5. Content-Erstellung

Eines der aufwendigsten, aber auch effektivsten Tools, um Ihren Online-Shop bekannt zu machen, ist die Erstellung von guten und nützlichen Inhalten. Ausführliche und neuartige Texte sorgen dafür, dass Sie in den Suchmaschinen gefunden werden und dass Besucher gleichzeitig länger auf Ihrer Seite verweilen. Außerdem erhöht einzigartiger Content zu einem bestimmten Thema die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Text verbreitet wird und so wieder neue Besucher anzieht. Texte zu kopieren ist hingegen ein Garant dafür, sowohl von Mitbewerbern als auch von Suchmaschinen abgestraft zu werden. Dabei ist es egal, ob es sich um Produktseiten oder ganze Blogartikel handelt. Bleiben Sie einzigartig und bieten Sie einen Mehrwert mit Ihren Inhalten, wenn Sie Kunden gewinnen möchten.

 

6. Social Media

Soziale Medien sind für den erfolgreichen Start Ihres Online-Shops nahezu unabdingbar und sorgen dafür, dass Sie eine breite Masse an potenziellen Käufern erreichen können. Um Ressourcen zu sparen, sollten Sie bereits im Vorfeld die wichtigsten Kanäle Ihrer Zielgruppe identifizieren, um sie dort gezielt und mit passenden Inhalten ansprechen zu können. B2B-Unternehmen können informative Inhalte beispielsweise auf Xing oder LinkedIn verbreiten, um sich eine Community aufzubauen. Verkaufen Sie Produkte, die sich gut optisch darstellen lassen, sind wahrscheinlich Instagram oder Pinterest die erste Wahl, um potenzielle Käufer auf sich aufmerksam zu machen.

 

Achten Sie darauf, der Sprache des Kanals und seiner Nutzer zu folgen und duplizieren Sie nicht einfach Ihre Website-Inhalte, sondern bereiten Sie sie passend auf. Mit Ihrer Social Media Arbeit starten Sie bestenfalls schon bevor Ihr Online-Shop überhaupt existiert. Einerseits können Sie so Vorfreude beim Kunden aufkommen lassen und andererseits eine erste kleine Folgerschaft aufbauen, auf die Sie zurückgreifen können, wenn es losgeht.

 

7. Bezahlte Werbung

Bezahlte Werbung in Form von Ads oder Google Anzeigen bieten den Vorteil, dass Sie ohne großen Aufwand sofort Ergebnisse erzielen können. Sie müssen natürlich mehr investieren, als bei der Suchmaschinenoptimierung. Dafür können Sie Ihren Online-Shop innerhalb weniger Stunden auf den oberen Plätzen der Suchmaschinenergebnisse erscheinen lassen. Je relevanter Ihre Anzeige und die dazugehörige Landing Page sind, desto weniger Geld müssen Sie für eine gute Platzierung investieren und desto eher werden die Nutzer auf Ihrer Seite bleiben. Auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram können Sie mit Werbung schnell und einfach Ihre Reichweite erhöhen und so neue Kunden auf sich aufmerksam machen.

 

8. Marktplätze und Preisvergleichsseiten

Eine gute Möglichkeit, Ihren neuen Online-Shop bekannt zu machen, ist die Listung in einem großen Portal. Sie sind absoluter Preissieger in Ihrer Sparte? Wenn Sie bei Vergleichsportalen wie idealo oder Check24 regelmäßig auf den ersten Plätzen landen, können Sie darüber einen Großteil Ihrer Kunden generieren. Auch das Anbieten Ihrer Produkte auf Marktplätzen wie amazon oder ebay wird, gerade zu Beginn, wenn Sie noch nicht viele eigene Kunden haben, das Geschäft ankurbeln und so dafür sorgen, dass zufriedene Besucher in Zukunft vielleicht direkt Ihren Shop besuchen.

 

Fazit

Es ist wichtig, sich bereits während der Planung des Online-Shops Gedanken über die Vermarktung zu machen, um besonders auf Punkte wie die Suchmaschinenoptimierung bestmöglich eingehen zu können. Die frühzeitige Verbreitung von eigenem, guten Content erlaubt es Ihnen, weniger Geld für bezahlte Werbung und Anzeigen ausgeben zu müssen und hält Besucher gleichzeitig länger auf Ihrer Website. Machen Sie sich bereits vor dem Launch Ihres Shops mit den Gegebenheiten diverser Social Media Kanäle vertraut, um von Beginn an auf eine eigene Community zurückgreifen zu können und sich auf Ihrem Gebiet als Experte zu positionieren. Einzigartige Inhalte und eine nutzer- und suchmaschinenfreundliche Seitenstruktur sind aber nach wie vor die Basis, um Ihren Online-Shop bekannt zu machen.